28. Mai 2014 von Matthias Planitzer,

Die leise Biennale

Kurator Gaitán setzt auf ungewöhnlich viel subtile Kunst. Nun müssen sich die Besucher auch darauf einlassen.
Als gestern die 8. Berlin Biennale erstmals dem Fachpublikum vorgestellt wurde, war das für manchen Besucher wohl der erste Besuch im Museum Dahlem, wo immerhin der größte Teil des diesjährigen Ausstellungsprogramms arrangiert wurde. Wo sonst asiatische Kunst und ethnologische Schätze vor allem aus dem südamerikanischen Raum aber auch aus Europa gezeigt werden, fügte Kurator Juan Gaitán die von ihm versammelten, zum überwiegenden Teil eigens in Auftrag

Weitere Artikel

Ai Weiwei und seine Freunde

Wenn wieder einmal die Binsenweisheit über die trügerische Kraft der Fotografie, die auratische Wirkung eines Kunstwerks zu vernebeln, bemüht wird, ist damit zumeist gemeint, daß die Arbeit im Original natürlich viel besser wirke und man sich doch nicht von der Abbildung darüber hinwegtäuschen lassen solle, daß ein Besuch in der Galerie oder im Museum verzichtbar sei. Allerdings wird oftmals verschwiegen, daß auch das Gegenteil der Fall sein kann: Mancher Kunst schmeichelt die fotografische Reproduktion, kaschiert ihre kleinen Imperfektionen und stellt sie viel gelungener dar als sie

Thomas Struth im Gespräch über real gewordene Fantasiewelten

Im vergangenen Monat eröffnete Max Hetzler in seiner Charlottenburger Galerie die lang erwartete Einzelausstellung Thomas Struths, für die er Orte der wissenschaftlichen und technologischen Innovation, aber auch der Realität gewordenen Imagination besucht: unüberschaubare Maschinenparks physikalischer Versuchsanstalten, robotronische OP-Säle, aber auch die pastellgetünchten Fassaden von Disneyland oder ein asiatisches Megaprojekt des sozialen Wohnungsbaus. All das wurde von Menschen geschaffen, wurde als Teil des kollektiv Unbewussten

Benefiz-Auktion für das Autocenter

Das Berliner Autocenter kann auf eine lange Tradition zurückblicken. Vor zwölf Jahren feierte der Projektraum mit einer Einzelausstellung Hester Oerlemans' sein Debüt. Seitdem wurden namhafte Größen wie Olafur Eliasson, Urs Fischer, Christoph Schlingensief, Thomas Zipp, Jonathan Meese, André Butzer, Christian Jankowski und etliche andere Künstler gezeigt, die heute einen integralen Bestandteil der Berliner und teils auch internationalen Kunstszene darstellen. Einige von ihnen stellten hier vor vielen Jahren aus, als ihr Name nur Eingeweihten