Castor & Pollux in neuem Gewand

09. Dezember 2015 von Matthias Planitzer
Lange lag dieser Blog im Dornröschenschlaf, jetzt soll er wieder zum Leben erweckt werden. Da kam eine Überholung des Layouts nur gelegen.

Es war zuletzt still um die­sen Blog – auf die Grün­de gehe ich dem­nächst aus­führ­li­cher ein. Das soll sich nun ändern und so war auch schon ein guter Anlass für ein neu­es Lay­out gefun­den. Ich hat­te etwas Zeit und da ich mich gern in Pro­jek­te stür­ze, deren Ende ich manch­mal nicht abse­hen kann, ent­warf ich also kurz­um ein neu­es Design und setz­te es auch gleich um.
Vor­bei die Zei­ten des zuge­ge­ben etwas ner­vi­gen Zwei­spal­ten-Lay­outs und der zu klei­nen Bil­der, nun ist alles (hof­fent­lich) bes­ser:

Eines der neuen Seitenlayouts: Vollbildanzeige für den besonderen Eindruck.

Eines der neu­en Sei­ten­lay­outs: Voll­bild­an­zei­ge für den beson­de­ren Ein­druck.

Zunächst sprin­gen die aus­ge­dehn­te­ren Dimen­sio­nen ins Auge. Es wird noch grö­ße­re Abbil­dun­gen geben: In der Regel 1300 Pixel breit, kön­nen sie gele­gent­lich über die gan­ze Bild­schirm­brei­te gestreckt wer­den, was ins­be­son­de­re auf gro­ßen Moni­to­ren einen merk­li­chen Unter­schied aus­ma­chen soll­te. Klei­ne­re Detail­ab­bil­dun­gen fin­den neben dem Text Platz, wo sie nicht ablen­ken, aber trotz­dem nicht über­se­hen wer­den. Und wenn ein­mal ein Arti­kel mit Bil­dern über­häuft wer­den soll­te, fängt eine Sli­de­show alles über­sicht­lich auf.

Die Start- und Archiv­sei­ten sind nun deut­lich auf­ge­lo­ckert und, wo es passt, durch Aus­zü­ge aus den aktu­el­len Arti­keln ange­rei­chert. Für noch etwas mehr Abwechs­lung sol­len ver­schie­de­ne Lay­out-Vari­an­ten sor­gen. Neben der Voll­bild­an­zei­ge für Arti­kel mit detail­rei­chen und ein­drucks­vol­len Abbil­dun­gen kön­nen Essays und ande­re text­las­ti­ge, bild­ar­me Posts beson­ders her­vor­ge­ho­ben und her­aus­ge­putzt wer­den.

Auch am Logo und an den Schrif­ten hat sich eini­ges geän­dert: Für den Voll­text kommt die in auch klei­nen Schrift­grö­ßen gut les­ba­re Gro­tesk »Kar­la« von Jona­than Pin­horn zum Ein­satz, wäh­rend die Über­schrif­ten und das Logo in der »GT Sec­tra Dis­play« der Schwei­zer Typo­gra­phen von Gril­li­Ty­pe gesetzt sind. Auf­merk­sa­me Typo­phi­le wer­den die kon­trast­rei­che, kan­ti­ge Sec­tra viel­leicht ken­nen – wie ich spä­ter erfuhr, wur­de die mit dem Skal­pell geschnit­te­ne Type für das im Übri­gen sehr emp­feh­lens­wer­te Repor­ta­gen-Maga­zin ent­wor­fen.

Auch das alte, dunk­le Rot muss­te wei­chen: Cas­tor & Pol­lux setzt nun aus­drucks­stär­ke­re Akzen­te – #FF2634 heißt der neue Lieb­ling. Außer­dem wur­de die Kom­men­tar­funk­ti­on wie­der frei­ge­schal­tet und erlaubt direk­te Ant­wor­ten auf ande­re Wort­mel­dun­gen. Zudem wur­de Platz für Anmer­kun­gen und Fuß­no­ten geschaf­fen.

Und auch tech­nisch hat sich etwas getan: Nach­dem der Blog irgend­wann im Okto­ber dem berüch­tig­ten Phar­ma-Hack zum Opfer fiel und die Sache noch ein­mal glimpf­lich aus­ging, sind nun hof­fent­lich alle Hin­ter­tü­ren geschlos­sen. Da hilft es sicher­lich, daß die Web­sei­te seit Kur­zem vom Web­Go-Daten­zen­trum aus in den Äther gespeist wird, bis­her deut­lich schnel­ler läuft und hof­fent­lich sel­te­ner aus­fal­len wird (was zuvor manch­mal recht ner­ven­auf­rei­bend war). Dann bleibt also nur noch übrig, end­lich wie­der mit dem Blog­gen zu begin­nen. Folgt umge­hend. Ver­spro­chen.