Benefiz-Auktion für das Autocenter

26. März 2014 von Matthias Planitzer
41 bekannte Künstler spendeten Arbeiten zum Erhalt des Projektraumes

Das Ber­li­ner Auto­cen­ter kann auf eine lan­ge Tra­di­ti­on zurück­bli­cken. Vor zwölf Jah­ren fei­er­te der Pro­jekt­raum mit einer Ein­zel­aus­stel­lung Hes­ter Oer­lem­ans‹ sein Debüt. Seit­dem wur­den nam­haf­te Grö­ßen wie Olafur Eli­as­son, Urs Fischer, Chris­toph Schlin­gen­sief, Tho­mas Zipp, Jona­than Mee­se, André But­zer, Chris­ti­an Jan­kow­ski und etli­che ande­re Künst­ler gezeigt, die heu­te einen inte­gra­len Bestand­teil der Ber­li­ner und teils auch inter­na­tio­na­len Kunst­sze­ne dar­stel­len. Eini­ge von ihnen stell­ten hier vor vie­len Jah­ren aus, als ihr Name nur Ein­ge­weih­ten bekannt war. Olaf Holz­ap­fel gas­tier­te im Jah­re 2008 für gera­de ein­mal zwei Tage, fünf Jah­re spä­ter war er auf der Vene­dig-Bien­na­le prä­sent, gewann kürz­lich den Alten­bourg-Preis und wird der­zeit bei Gagos­i­an in Paris gezeigt.  Auch ande­re der hier gezeig­ten Künst­ler wuch­sen seit­dem zu einer Grö­ße und Qua­li­tät her­an, die manch­mal sogar abseh­bar war. Und das Auto­cen­ter wuchs mit ihnen. Heu­te gehört es zu den fes­ten Adres­sen des Ber­li­ner Kunst­be­triebs und ist nicht nur für die Qua­li­tät sei­ner Schau­en, son­dern auch sei­ne erfri­schen­de, locke­re Her­an­ge­hens­wei­se an das Aus­stel­lungs­ma­chen und die lan­gen, lan­gen Ver­nis­sa­gen bekannt.

Nun laden die Betrei­ber Joep van Lief­land und Maik Schier­loh (mit denen wir im Herbst ein Inter­view führ­ten) und der Freun­des­kreis des Auto­cen­ters zu einer Bene­fiz-Auk­ti­on, um auch in den kom­men­den Mona­ten die drin­gend not­wen­di­gen Gel­der für den teu­ren Aus­stel­lungs­be­trieb auf­brin­gen zu kön­nen. 41 nam­haf­te Künst­ler, die mit dem Pro­jekt­raum eng ver­bun­den sind, so auch But­zer, Eli­as­son, Olaf Nico­lai, Karin San­der, Jor­in­de Voigt oder Jona­than Monk spen­de­ten je eine Arbeit, um am kom­men­den Sonn­abend ab 16:00 Uhr an den Höchst­bie­ten­den ver­kauft zu wer­den.

Bereits 2012 wur­de eine sol­che Auk­ti­on ver­an­stal­tet, wobei alle Arbei­ten gleich im ers­ten Durch­gang ver­kauft wur­den und somit ein Gesamt­er­lös von 85.000 Euro erzielt wer­den konn­te. Schier­loh und van Lief­land hof­fen nun wie­der auf ein ähn­li­ches oder gar bes­se­res Ergeb­nis. Die Hoff­nung ist nicht unbe­rech­tigt: Die im Auk­ti­ons­ka­ta­log ver­zeich­ne­ten Schätz­wer­te sum­mie­ren sich zwi­schen 137.200 und 199.350 Euro.

Dabei dürf­ten man­che der taxier­ten Prei­se noch nied­rig sein, bedenkt man, daß etwa Timur Si-Qins geba­cke­nen Yoga-Mat­ten durch die kürz­li­chen Aus­stel­lun­gen in Kas­sel oder bei Socié­té enorm an Wert gewon­nen haben dürf­ten, daß David Ost­row­skis Gemäl­de in Mia­mi für Sen­sa­ti­ons­prei­se ver­kauft wur­den und auch Jor­in­de Voigts Arbei­ten in den letz­ten Jah­ren eine Wert­stei­ge­rung um mehr als das Vier­fa­che erziel­ten. Auch ande­re sich der­zeit rasant ent­wi­ckeln­de Künst­ler und Künst­le­rin­nen wie Yng­ve Holen, Oli­ver Laric und Eva Beren­des spen­de­ten Arbei­ten, deren künst­le­ri­sche und finan­zi­el­le Wert­aus­sich­ten durch­weg posi­tiv zu beur­tei­len sind. So über­rascht es auch nicht, daß in der ange­schlos­se­nen Online-Auk­ti­on bereits für die meis­ten Lose Gebo­te abge­ge­ben wur­den.

Wer mit­bie­ten und damit zum Erhalt des Auto­cen­ters bei­tra­gen möch­te, soll­te sich also auf eine lei­den­schaft­li­che Kon­kur­renz ein­stel­len. Heu­te Abend ab 19:00 Uhr sowie in den nächs­ten Tagen kön­nen die zur Ver­stei­ge­rung kom­men­den Kunst­wer­ke besich­tigt wer­den, ehe am Sonn­abend die Auk­ti­on ein­ge­läu­tet wird. Wir wün­schen allen Mit­bie­ten­den viel Spaß und Erfolg sowie dem Auto­cen­ter hohe Erlö­se, um auch in Zukunft eine fes­te Adres­se in der Ber­li­ner Kunst­welt blei­ben zu kön­nen.

Maik Schierloh und Joep van Liefland

Maik Schier­loh und Joep van Lief­land

Hinterlasse einen Kommentar