Marotten

04. März 2010 von Matthias Planitzer
Von wortkargen Kunstblogs

Der WurstkofferDer Wurst­kof­fer. (tita­nic)

Ich kann es nicht aus­ste­hen. Ich rede von der Unart — die offen­bar vie­len Auto­ren von Kunst­blogs zu eigen ist -, hüb­sche Fotos von ver­schie­de­nen Wer­ken zu zei­gen ohne ein paar sinn­vol­le Wor­te zu ver­lie­ren. »Schau her, was ich gefun­den habe. Sieht toll aus.« Mehr drü­cken die­se Arti­kel nicht aus und sind damit für all die­je­ni­gen, die mehr Gedan­ken über die Arbei­ten ver­lie­ren wol­len als »Sieht toll aus«, eine rei­ne Zeit­ver­schwen­dung.

Mei­ner Mei­nung nach — und man darf durch­aus ande­rer Ansicht sein — kann man Kunst erst so rich­tig erle­ben, wenn man ein wenig über Hin­ter­grün­de, Künst­ler, Ent­ste­hens­ge­schich­te, Moti­va­tio­nen o.Ä. Bescheid weiß oder ein­fach nur frem­de Gedan­ken dazu zu hören. Daher war ich auch noch nie ein Freund jener Gale­ri­en, die ihren Besu­chern kei­ne Infor­ma­tio­nen lie­fern.

Ähn­lich ver­hält es sich auch mit Zeit­schrif­ten, Online-Maga­zi­nen und Blogs. Wenn dem Leser weder Fak­ten über Künst­ler oder Werk, noch eige­ne Gedan­ken an die Hand gege­ben wer­den, kann der nur sel­ten etwas aus dem Arti­kel zie­hen. Ers­te­res ist eine Sache der Recher­che, letz­te­res eine der Fan­ta­sie und des Grü­belns. Lei­der domi­nie­ren die Blogs die­ser Sor­te; zumin­dest ist das der Ein­druck, den ich anhand mei­nes Feed­re­aders gewin­ne.

»Aber bei Gany­med steht doch auch kaum Text!« könn­te man jetzt ein­wen­den. Das ist auch rich­tig. Und mit gutem Grund so gewählt. Bei Gany­med geht es um Asso­zia­tio­nen — häu­fig zwi­schen Lite­ra­tur und Kunst -, zudem bemü­he ich mich, brauch­ba­re Dritt­quel­len anzu­ge­ben. An die­ser Stel­le jedoch schrei­be ich von mei­nen eige­nen Gedan­ken über ein­zel­ne Wer­ke, über Din­ge, die mich fas­zi­nie­ren und inspi­rie­ren, und ver­su­che dadurch, einen (inne­ren) Dis­kurs anzu­re­gen.

Und daher wird die Blog­roll jetzt ent­spre­chend umge­stal­tet: Alt gegen neu, maul­faul gegen infor­ma­tiv.
Ich bit­te um Stel­lung­nah­men und Mei­nun­gen. Bin ich der ein­zi­ge, der das so sieht?

Kommentare

  1. Ich fin­de es auch immer schö­ner, wenn zu einem Bild wenigs­tens ein paar eige­ne Wor­te geschrie­ben wer­den. Schließ­lich denkt man sich doch etwas dabei, wenn man Bil­der ins Inter­net stellt, und an die­sen Gedan­ken kann man die Besu­cher ruhig teil­ha­ben las­sen. Auch Infor­ma­tio­nen zum Künst­ler fän­de ich wün­schens­wert. Wer sich dafür nicht inter­es­siert, muss den Arti­kel ja nicht lesen und kann statt­des­sen ein­fach nur das Bild betrach­ten.

    • Hal­lo Trek­ker­kol­le­ge… 😉
      Das sehe ich prin­zi­pi­ell genau­so. Es gibt im Web genü­gend Sei­ten, die ledig­lich Bil­der zei­gen, m.E. sind das auch die bekann­tes­ten Web­sei­ten aus dem Sek­tor »Kunst/Design«. Das war auch ein wich­ti­ger Grund für mich, es anders zu hal­ten und tat­säch­lich ein paar Wor­te zu ver­lie­ren.
      Wie dem auch sei, die Blog­roll in der Kate­go­rie »Con­tem­pora­ry Art« ist jetzt auch ent­spre­chend ange­passt und ent­hält nur noch Links, die ich unein­ge­schränkt emp­feh­len kann! 🙂 Soll­ten mir noch wei­te­re Ver­tre­ter die­ser raren Sor­te ein­fal­len, wird das natür­lich nach­ge­reicht.

  2. Dann will ich als Cho­le­ste­rin­pro­blem­fall gleich was zu dem Bild sagen:
    Wie kannst Du mir den Mund so wäss­rig machen…

    Wie Du es schon gesagt hat, ist die Inter­pre­ta­ti­on, doch gera­de das inter­es­san­te an der Kunst, weil eben nicht jeder nur einen »Farb­klecks« son­dern eben auch Bil­der dar­in sieht.

  3. Ich sehe das ganz genau­so! Ein­fach Bil­der pos­ten und zu sagen, das gefällt mir, ist zu sim­pel und platt. Eini­ge Blog­ger schmü­cken sich mei­ner Mei­nung auch mit frem­den Federn, hüb­schen ihre Sei­te durch gute Abbil­dun­gen auf. Ich sehe aber auch das Pro­blem: Zeit­man­gel. Wer hat schon immer aus­rei­chend Zeit, einen guten Text zu schrei­ben. Ein Foto ist da ein­fach schnel­ler gepos­tet.

  4. Das mit dem Zeit­man­gel ist sicher­lich wahr. Zumin­dest wenn man wie ich kei­ne künst­le­ri­sche Vor­bil­dung hat, dau­ert es schon mal eine Wei­le von der Idee zum fer­ti­gen Arti­kel.

    Ich fin­de aller­dings, dass auch Blogs, die nichts zu den Bil­dern schrei­ben, ihre Berech­ti­gung haben. Vie­le Leu­te urtei­len halt nach ästhe­ti­schen Gesichts­punk­ten und das ist auch in Ord­nung. Ich fin­de es nur scha­de, dass fast jedes Blog dar­auf auf­baut.