Urban Affairs Extended

29. Juni 2009 von Matthias Planitzer
Eindruck von der Urban Affairs 08 Ich hatte ja bereits vor ziemlich genau zwei Monaten frohlockt: die diesjährige Urban Affairs bleibt in Berlin und zieht doch nicht nach Warschau um. Damals sickerte auch schon aus internen Kreisen durch, dass man bei der Wahl der Räumlichkeit die vergangene Location, die Brauerei Friedrichshöhe, noch einmal toppen würde und den neusten Stern am Berliner StreetArt-Himmel, nämlich das Stattbad Wedding auserkoren hätte. Mittlerweile ist mehr bekannt geworden und so kann man ab Mittwoch auf der Urban Affairs Extended Einiges entdecken.
Eindruck von der Urban Affairs 08Ein­druck von der Urban Affairs 08

Ich hat­te ja bereits vor ziem­lich genau zwei Mona­ten froh­lockt: die dies­jäh­ri­ge Urban Affairs bleibt in Ber­lin und zieht doch nicht nach War­schau um. Damals sicker­te auch schon aus inter­nen Krei­sen durch, dass man bei der Wahl der Räum­lich­keit die ver­gan­ge­ne Loca­ti­on, die Braue­rei Fried­richs­hö­he, noch ein­mal top­pen wür­de und den neus­ten Stern am Ber­li­ner Stre­etArt-Him­mel, näm­lich das Statt­bad Wed­ding aus­er­ko­ren hät­te. Mitt­ler­wei­le ist mehr bekannt gewor­den und so kann man ab Mitt­woch auf der Urban Affairs Exten­ded Eini­ges ent­de­cken.

Vorderseite des Flyers der Urban Affairs ExtendedVor­der­sei­te des Fly­ers (via/Rückseite)

Den gan­zen Juli lang hat man näm­lich nicht nur die Mög­lich­keit, die Räu­me und Kata­kom­ben des Statt­ba­des zu erkun­den, son­dern einer Hand­voll Kunst­ak­tio­nen und -pro­jek­ten bei­zu­woh­nen. Eines davon ist der vor­läu­fi­ge Höhe­punkt in El Bochos aktu­el­ler Tape-Art-Pha­se: Die Ver­hül­lung des Statt­ba­des mit mehr als 1000 m² Kle­be­band wird am 4. Juli voll­endet sein und dann jeden Besu­cher zum Ver­wei­len ein­la­den.

Dane­ben wird auch eine Graf­fi­ti Wall zu sehen sein, fak­tisch ein rie­si­ger Touch­screen, der es ermög­licht, sich an den elek­tro­ni­schen Pen­dants zu Spraycan und Edding aus­zu­pro­bie­ren und das Spray­en selbst zu ent­de­cken. Eben­falls emp­feh­lens­wert: Das Cana­ry Islands Urban Cul­tu­re Fes­ti­val (oder auch CIUC Fes­ti­val) wird auf sei­ner Rei­se durch euro­päi­sche und afri­ka­ni­sche Metro­po­len bei den Urban Affairs Halt machen und die viel­fäl­ti­gen Arbei­ten sei­ner (Street-)Artists und bei eben­falls kana­ri­scher Live­mu­sik aus­stel­len.

Für das Mai­ne­vent jedoch hat sich wie gewohnt wie­der ein­mal die First Class der euro­päi­schen Stre­etArt-Sze­ne ein­ge­fun­den um sich in und an der bereit­ge­stell­ten Loca­ti­on aus­zu­to­ben.  Unter ihnen sind kei­ne gerin­ge­ren als bspw. Nomad, Ali­as, Just oder Anton Unai anzu­tref­fen. Zwar nicht per­sön­lich vor Ort, aber durch Leih­ga­ben den­noch ver­tre­ten sein wer­den auch Bank­sy, D*Face, Nick Wal­ker u.a.

 

Mehr Infos über die Urban Affairs Exten­ded, die dazu­ge­hö­ri­gen Pro­jek­te, die Künst­ler und den Ter­min­ka­len­der gibt es auf der Home­page.
Wir sehen uns dann vor Ort!