Tape Modern #08

25. Februar 2009 von Matthias Planitzer
Flyer der Tape Modern #08, via Manch einer lässt Freitagabende am liebsten mit dem Besuch einer guten Ausstellung und anschließender Party zu elektronischer Tanzmusik ausklingen. In Berlin kein Problem, denn dafür gibt es ja die Veranstaltungsreihe "Tape Modern" im Tape Club, die in einer ausgedienten Lagerhalle in bester Lage zum Hauptbahnhof und in Nachbarschaft zum Hamburger Bahnhof liegt. Das Konzept hat sich bewährt: Diesen Freitag findet bereits die achte Tape Modern, diesmal unter dem Motto "Outside", statt.

Flyer der Tape Modern #08, via

Manch einer lässt Freitagabende am liebsten mit dem Besuch einer guten Ausstellung und anschließender Party zu elektronischer Tanzmusik ausklingen. In Berlin kein Problem, denn dafür gibt es ja die Veranstaltungsreihe „Tape Modern“ im Tape Club, die in einer ausgedienten Lagerhalle in bester Lage zum Hauptbahnhof und in Nachbarschaft zum Hamburger Bahnhof liegt. Das Konzept hat sich bewährt: Diesen Freitag findet bereits die achte Tape Modern, diesmal unter dem Motto „Outside“, statt.

Wie gewöhnlich dringen kaum Informationen über das Geschehen im Tape Club an die Öffentlichkeit, was stets einen Teil der Exklusivität ausmachte. Aber immerhin waren die Veranstalter so gnädig, einen kurzen Pressetext zur kommenden Tape Modern zu veröffentlichen. Demnach untersuche die Ausstellung mit 14 Künstlern aus aller Welt die unterschiedlichen Ebenen des Begriffs „Outside“ und spiele mit dem individuell variierenden Verständnis des Besuchers. Konkret liest sich das dann folgendermaßen:

The walls we have put upon and built around us to protect ourselves from the coldness and wilderness of the ‚outside‘ are many times, of course, a haven securing us from a fear which is embedded in our, as if, fragile bodies. We have grown accustomed to living with a divider between ‚out and ‚in‘, for it helps us clarify who we are and what belongs to us and what does not (or what may still be waiting for us to conquer, even if it is just a constructed illusion).

Geheimniskrämerisch und interessant zugleich.
Gesichert ist jedoch, wer für die Tape Modern #08 seine Werke zur Schau stellen wird. Unter ihnen befinden sich etwa StreetArtist Evol – die meisten kennen ihn für seine Plattenbau-Stromkästen -, das vielseitige Jungtalent Madeline Stillwell, erst kürzlich bei „Lynchmob“ im .HBC dabei gewesen, oder auch die israelische Fotografin Yael Bartana.

 

Man darf gespannt sein. Los geht’s am Freitag um 20.00 Uhr; wer vor Mitternacht kommt, darf kostenlos rein. Alle weiteren Details zur Austellung und zur Afterparty stehen im Flyer, siehe oben.
Ich bin mir noch nicht sicher, ob ich dabei sein werde, aber es klingt ja zumindest vielversprechend. Wir werden sehen.

Hinterlasse einen Kommentar